Goethe im Gasteig – Jan Wagner   »Ohne Poesie lässt sich nichts in der Welt wirken …« Jan Wagner Veranstalter

Goethe im Gasteig – Jan Wagner
»Ohne Poesie lässt sich nichts in der Welt wirken …«


| Black Box

€ 25,–; erm. € 15,– (Schüler & Studierende)

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Literatur & Wissen – Vortrag
Termin speichern

Gesprächsreihe »Goethe im Gasteig – Zur Modernität eines europäischen Klassikers«
Moderation: Dr. Manfred Osten

Zur Aktualität der Goetheschen Dichtung in prosaischer Zeit. »Die Poeten schreiben alle, als wäre … die ganze Welt ein Lazarett«. Ein kritisches Fazit Goethes über den Missbrauch der Poesie, die uns doch in Wahrheit gegeben sei, uns wie ein Luftballon zu heben mit dem »Ballast, der uns anhängt« über die »verwirrten Irrgänge der Erde«.

Dem mit dem Büchner-Preis geehrten Lyriker Jan Wagner ist genau dies gelungen mit seinem Gedichtband »Die Live Butterfly Show«. Er zeigt, dass es die Lyrik auch in Zeiten »verwirrter Irrgänge der Erde« immer noch vermag, den Schrecken wie einen Schmetterling zum Schweben zu bringen. Im Gespräch mit Manfred Osten soll Goethes Lyrik am Beispiel eigener Gedichte, aber auch mit Blick u. a. auf den »West-östlichen Diwan«, »Die Marienbader Elegie« und »Die chinesisch-deutschen Jahres- und Tageszeiten« überprüft werden auf die Kunst, dem Schrecken die Schwere zu nehmen in einer prosaischen Welt des Artensterbens – auch der Schmetterlinge.

Jan Wagner
Jan Wagner, geb. 1971 in Hamburg, lebt in Berlin. Neben Gedichtbänden – zuletzt Regentonnenvariationen (2014), Selbstporträt mit Bienenschwarm. Ausgewählte Gedichte 2001–2015 (2016) sowie Die Live Butterfly Show (2018) (alle im Hanser Verlag Berlin) – veröffentlichte er die Essaysammlungen Die Sandale des Propheten (Berlin Verlag 2011) und Der verschlossene Raum (Hanser 2016). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Preis der Leipziger Buchmesse (2015) und den Georg-Büchner-Preis (2017).

Dr. Manfred Osten
Manfred Osten, geb. 1938, Studium der Rechtswissenschaften, Philosophie, Musikwissenschaft und Literatur, Promotion 1969, Auswärtiger Dienst (1969–1992), Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (1993–1994), Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn (1995–2004).
Veröffentlichungen u. a.: 1986: War Goethe ein Japaner?/War Goethe ein Japaner (japanische Fassung)?; 2002: War Goethe ein Mohammedaner?; »Alles veloziferisch« oder Goethes Entdeckung der Langsamkeit. Zur Modernität eines Klassikers im 21. Jahrhundert (2003; Neuaufl. 2013); Das geraubte Gedächtnis: Digitale Systeme oder die Zerstörung der Erinnerungskultur. Eine kleine Geschichte des Vergessens (2004); Die Kunst, Fehler zu machen (2006); Goethe und Mohammed (2007); »Gedenke zu leben! Wage es, glücklich zu sein« oder Goethe und das Glück (Wallstein Verlag 2017); Als Hrsg.: Alexander von Humboldt: Über die Freiheit des Menschen auf der Suche nach der Wahrheit (1999); Über 30 Fernsehgespräche mit Alexander Kluge; über 30 Moderationen der Reihe Goethe im Gasteig.
Auszeichnungen: Order of the Rising Sun, Japan. Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur, Mainz. Ehrendoktor u. a. der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Bukarest.

(Kulturkreis Gasteig e. V., München)